Ich, er und zwei Kinder (zur Zeit: 1 und 3 Jahre alt)

Wenn wir uns kennen lernten, liebten wir uns unendlich. Es gab keinen Grund eifersüchtig zu sein, oder anders zweifeln wer mehr Liebe in die Beziehung bringt. Ich glaube nicht, dass aus der Liebe einmal Gewohnheit ist, ich glaube nur, dass es nach einiger Zeit und ohne Achtsamkeit langweiliger wird.

“Auf einmal war für uns alles selbstverständlich”

Auf einmal war für uns alles selbstverständlich – nichts mehr, nichts weniger. Bei zwei Kleinkinder und Arbeit wundert mich es gar nicht. Sich abends auf dem Sofa treffen, ermüdet von ganzen Tag, ein paar Sätze über den Arbeitstag oder Kinder sagen und schon wieder schlafen gehen. Und so Tage, Wochen oder auch Monate lang funktionieren, bis mir auf einmal klar wurde, dass das der falsche Weg ist. Kommunikation und Gespräche waren Grundlage unserer Beziehung, aber zur Diskussion kommen wie viel zu selten. Meinungsstreit gibt es hier nicht, es gibt keinen Zeit dafür. Auf einmal ist ein Abendessen selbander eher Ausnahme als Regel. Plötzlich ist ein Kinobesuch eine wunderbare Überraschung statt Zeitverkürzung. Wir stehen in einem Karussell wo sich alles um Kinder, Arbeit und Haushalt dreht und auf die Sanftheit bleibt keinen Zeit mehr.

 

Bei unserer Hochzeit sagten alle, die schon verheiratet sind, diese komische oder doch magische?! Satz:

“Hast du Dir das wirklich gut überlegt?”

“Ihr macht es also wirklich, ja?”

Auch wenn das die Leute mit dem Lächeln auf den Lippen sagen, klingt es komisch und wir versprachen zu zeigen, dass WIR BEIDE EINE AUSNAHME SIND und diese Satz niemals benutzen werden! Nach drei Jahren und zwei Kinder, können sie es auch von uns hören und nicht deshalb, dass wir uns nicht mehr lieben. Doch wir lieben uns, nur die Umstände haben sich geändert. Es geht nicht mehr nur um uns als Paar, um lange Spaziergänge, ganztägige faulenzen. Es geht mehr um die Kinder und Pflichten die wir beide haben. Die Kinder haben unserer Beziehung eine neue Perspektive gegeben, drehten unser Welt aufs Kopf und vor allem, wenn die noch klein sind, stellen unsere Beziehung einer ganz schwerer Probe auf. Mein Mann ist froh, wenn er mal nachmittags zum Sport geht und ich bin froh, wenn ich mich abends duschen kann. Dann lege ich mich ins Bett und mein Wecker hört sich als Kinderweinen an. Natürlich bleibt der Mann auf zweiter Stelle, denn die Kinder gehen vor. Die Beziehung ändert sich nicht nach der Hochzeit, sondern sobald die Kinder kommen. Jeder, der kleine Kinder hat, weiß wovon ich rede! Ich weiß, dass diese Etappe einmal vorbei ist und ich weiß nicht, wie die weitere aussehen wird. Ich weiß nur eines. Wenn wir das schaffen, dann schaffen wir alles zusammen.

Alles.

 

Den Mann, den ich gewählt habe, damit ich mit ihm mein ganzes Leben durchlebe, respektiere ich und bewundere. Ich kenne ihn wie mein beliebtes Buch, ich kann ihm aus den Augen lesen, was er möchte. Wir können uns oft ohne Wörter verstehen, zeigen die Liebe anders und haben zusammen zwei wunderschöne Kinder. Liebe ist nicht nur: “Ich liebe Dich.”

Liebe zeigt sich mit Taten und Gedanken.

Wenn euch auf einmal bewusst ist, dass das schlimmste was je passieren kann, ist, wenn ihr die zweite Hälfte verlieren. Wenn sie die Bilder und Videos von ihm und gemeinsamen Kinder schauen und dabei die Tränen laufen, weil sie auf einmal nicht wissen, wo mit dieser ganzer Liebe hin.

Es ist jetzt nicht ganz leicht, weil die Kinder uns tagtäglich brauchen und unsere Energie aussaugen.

Aber vergessen sie nicht auf die Gespräche, Kleinigkeiten und Vertrauen, denn das können die Treppe ins euer Happy End sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT